Mein Update auf OS X 10.7 Lion (1)

So gerne ich Neues gleich bei erscheinen ausprobiere – insbesondere wenn das Produkt ein Apfel-Logo ziert – wenn es um mein Produktivsystem geht, bin ich eher verhalten und verzichte gerne auf den Status des Innovators. Hier warte ich lieber, bis sich das Neue bewährt hat. Mit dem Neuen meine ich Apples Betriebssystem OS X 10.7 Lion.

Vorgeschichte

Sieht man von einem kurzen Ausflug in den Jahren 1996 – 1999 in die Apple Welt (Power Macintosh und Mac OS 7) ab, arbeite ich aktiv seit 2003 mit dem Apple Betriebssystem (damals Mac OS 9).

Meinen ersten eigenen neuen Mac kaufte ich mir 2005. Es war ein Mac mini mit G4 Prozessor und Apple OS X 10.4 Tiger. Seit damals habe ich mein Betriebssystem maximal zweimal neu aufgesetzt.

In dieser Zeit hat sich natürlich einiges im Applications-Ordner sowie den zugehörigen Ordnern in der LibraryApplication Support und Preferences-Folder – angesammelt, was ich nicht mehr benutze oder benötige, weil es durch andere Tools abgelöst oder in die Hauptprogramme integriert wurde. Diese Restbestände will ich nicht mit nach OS X 10.7 Lion migrieren. Vor allem weil das Lion-Update bei einem Blick unter die Haube eines der Größeren, wenn nicht das Größte, seit dem Erscheinen von OS X 10.4 Tiger sein soll. Natürlich habe ich die Updates auf die Versionen OS X 10.5 Leopard und OS X 10.6 Snow Leopard mitgemacht. Zu schreiben, dass es in diesen Versionen im Vergleich zu den Vorgängern keine Verbesserungen gab, wäre gelogen, aber im Vergleich zu OS X 10.7 Lion waren diese wohl doch eher marginal, glaubt man Apple.

Vorüberlegungen

Vor dem Update – ich habe ja eigentlich eher eine Neuinstallation mit OS X 10.7 Lion angestrebt – bin ich meinen Werkzeugkasten – große Software-Suites und kleinere Tools durchgegangen.

Dabei habe ich mich von einigen Programmen getrennt und eine Liste der Tools, geordnet nach Anwendungsbereichen, gemacht, welche ich mit nach OS X 10.7 Lion nehmen bzw. damit weiter verwenden will.

Anwendungsbereich Produktion

  • Adobe Lightroom
  • Adobe Creative Suite Design Premium CS5
  • FontExplorer X Pro
  • FotoMagico Pro
  • Espresso 2 (CSSEdit)
  • Mac Barcode Label
  • Cinema 4D R11
  • Nik Collection
  • Transmit
  • iA Writer
  • Screenflow
  • TextMate
  • QRBeam
  • FinalCut Studio
  • MAMP

Anwendungsbereich Backoffice

  • Bank X 4 Professional
  • Wallet
  • pearLabelizer
  • Monkey Billanz
  • Druckertreiber für HP
  • TimeLog
  • GrandTotal
  • RagTime 6

Anwendungsbereich Organisation

  • Launchbar
  • Domainbrain
  • SuperDuper!
  • OmniFocus
  • OmniGraffle
  • OmniOutliner
  • ForkLift
  • Alarms
  • Dropbox

Anwendungsbereich Outdoor & Geotagging

  • Garmin Basecamp
  • Garmin Training Center
  • myTracks
  • myPhotoMap
  • myOSM
  • RubiTrack
  • HoudahGeo

Anwendungsbereich News & Information

  • Google Chrome
  • Skype
  • Reeder
  • Firefox
  • Twitter

Vorbereitung

Nachdem die Liste stand, stand Recherche auf dem Programm. Da ja mittlerweile einige Zeit seit dem Release vergangen ist, sollten Erfahrungsberichte im Netz vorliegen.

Je mehr Programme ich recherchiert habe, desto weniger Lust hatte ich, das Update überhaupt zu machen. Hier hackt dies, dort jenes. Aber nach Rücksprache mit Kollegen und Gleichgesinnten habe ich es dann doch gewagt – die Neugier überwog und die Probleme, insbesondere bei den Produktiv-Programmen, schienen Einzelfälle zu sein.

Los geht’s

Drei Monate nach dem Release, OS X Lion steht bereits bei Version 10.7.2, habe ich es gewagt und mein Produktiv-System, also den Computer, mit dem ich meinen Lebensunterhalt verdiene, upgedatet.

Wie genau ich vorgegangen bin, gibt’s im zweiten Teil der Serie.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.