Unterwegs mit dem Jack Wolfskin ACS Photopack

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen. Unbestritten. Doch bevor es vorbei ist, will ich noch einen – meinen – Ausrüstungsträger vorstellen. Immerhin war ich damit im Frühling, Sommer und Herbst draußen – meist mit dem MTB – unterwegs. Aus Erfahrung weiß ich, wie schwierig es ist, die passende Fototasche für den richtigen Zweck zu finden.

Deshalb will ich kurz über meinen Mountain-Bike-Rucksack berichten. Anfangs war ich mit einem LowePro Sling-Shot unterwegs. Bei kleineren Touren war das kein Problem. Aber bei längeren und anspruchsvolleren Strecken nervte es ziemlich, dass ich den Sling-Shot nicht ordentlich fest machen konnte. Es fehlte einfach der zweite Träger. Die Sache war also ziemlich schnell klar, ein Rucksack muss her.

Ich habe verschiedenste Produkte ausprobiert, bis ich endlich das Richtige fand und für bestens geeignet hielt, das Mountain Bike Zeugs und den notwendigen Fotokram für meine Touren zu transportieren. Außerdem hatte der Rucksack ein ganz brauchbares Tragesystem.

Der Jack Wolfskin ACS Photopack 24

Er verfügt über ein ausreichend großes und gepolstertes Fotofach, an das man schnell rankommt, besitzt ein weiteres Fach für das Bike-Zeug und bietet noch drei Fächer für Kleinkram. Dazu kommen noch zwei Netze, beispielsweise für Bananen oder 0,5 Liter PET Wasserflaschen.

Mein Jack Wolfskin ACS Photopack 24 – exemplarisch bestückt

Ach ja, hätte ich fast vergessen. Wenn man möchte, könnte man auch noch ein 15″ MacBook Pro Notebook mit rein packen oder das Fach für Regenhose, Reckenjacke, Ersatz-Trikot oder was auch immer nutzen.

Die Polsterung ist durch Klett im Rucksack befestigt und kann entfernt werden. Auch kann man die beiden durch einen Reißverschluss getrennten Hauptfächer verbinden und eine großes Fach basteln. Hab ich aber noch nie gemacht.

Für den Fall dass es regnet, verfügt der Rucksack auch über einen Regenschutz.

Was mich stört, ist die Beschriftung. Man muss auf eine solche Tasche nicht unbedingt Photopack sticken.

Einige Bilder vom ACS Photopack 24

Die letzten Sonnenstrahlen im Herbst habe ich verwendet, um ein paar Bilder vom Rucksack zu machen. Also, den Jack Wolfskin dort abzulichten, wo er zuhause ist: draußen. Hehe.

Draußen zuhause: der Jack Wolfskin ACS Photopack 24

Der Jack Wolfskin ACS Photopack 24 und die Herbstsonne

Detailaufnahmen des Jack Wolfskin ACS Photopack 24

Der Jack Wolfskin ACS Photopack 24 im Heimstudio

Bei den Detailaufnahmen habe ich mich dann doch lieber fürs Heimstudio entschieden. Außerdem wollte ich nicht den ganzen Kram mit nach draußen schleppen.

Mein Fazit

Eigentlich ist der Rücksack für einen klassischen Bike-Rucksack – was er aber nicht ist – zu breit geschnitten. Das ist mir aber völlig egal, weil er mir ziemlich gut passt und beim Biken in keinster Weise stört – auch bei längeren, anspruchsvolleren Touren nicht. So soll das sein. Hehe.

5 Kommentare

  1. Vielen Dank für die super Beschreibung dieses Rucksacks. Ich bin auf der Suche nach dem richtigen Rucksack für mich und ich glaube, dass der Jack Wolfskin dem am nächsten kommt.
    Besonders aus zwei Gründen: Er hat einen belüfteten Rücken, das ist mir ungemein wichtig und ist bei Fotorucksäcken sonst sozusagen nie zu finden. Außerdem sieht er nicht nach Fotorucksack aus, das ist wichtig gegen Diebstahl. mit der Photopack aufschrift ist wirklich ziemlich dämlich, aber ich denke da kann man mit nem Fadentrenner aushelfen und das entfernen und irgendwelche pins oder sonstwas draufmachen.
    lediglich eins fehlt, ein einfacherer Zugriff von der Seite, sodass man einen Gurt vom Rucksack loslassen kann und ihn von der Seite öffnen kann um die Kamera rauszunehmen.
    Jetzt habe ich überlegt: Wäre es möglich, dass man den Rucksack so modifiziert (bzw. vom schneider modifizieren lässt), also einen Reißverschluss auf einer Seite einbauen lässt?
    Könnten Sie mir dazu vielleicht eine Einschätzung geben?
    das würde mir sehr helfen.
    Vielen dank schonmal und noch ein schönes Pfingstwochenende

    • Hallo Fabian,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich bin kein Schneider und kann schwierig einschätzen, was möglich wäre oder was nicht geht. Aber mein Gefühl sagt mir, dass es nicht so leicht möglich ist, nachträglich einen seitlichen Zugriff in den Rucksack zu integrieren. Ich glaube, die zwei seitlichen Taschen und die Netzfächer sprechen dagegen. Auch könnte ich mir vorstellen, dass es mit der Polsterung im inneren dann etwas kompliziert wird, weil diese nicht für einen seitlichen Zugriff ausgelegt ist.

      Da für Dich (ich sag einfach mal Du) der belüftete Rücken, Jack Wolfskin nennt das ACS (Air Control System), wichtig ist, sieht es mit Alternativen tatsächlich etwas schlecht aus – im typischen Fotorucksacksortiment.

      Für mich war das belüftete Tragesystem keine Bedingung, sondern eher ein positiver Nebeneffekt. Wobei ich auch sagen muss, dass der Rücken, zum Beispiel beim Mountainbiken, trotzdem nass wird. Ich glaube, das lässt sich nicht verhindern, wenn man beim Sport einen Rucksack trägt. Bei intensiven Touren mit dem Bike wird das Trikot ja sogar ohne Rucksack am Rücken feucht. 😉

      Wenn man mal vom ACS absieht, wäre evtl. der LowePro Photo Sport 200 was für dich? Ich selbst experimentiere im Moment für längere Strecken – zu Fuß – mit einem klassischen Wander-/Tagestourenrucksack (Deuter Act Trail 32, weil passt mir perfekt – im Fachgeschäft im perfekter Beratung gekauft) in Kombination mit dem ThinkTank Modular System und einer ThinkTank Holster Camera Bag. Nicht weil ich den JackWolfskin Rucksack schlecht finde, sondern eher weil ich ziemlich groß bin und mir der JackWolfskin nicht zu 100 % passt (Rückenlänge), was beim Mountainbiken, wo der Rucksack meist am Rücken liegt, nicht weiter stört, beim Gehen oder Wandern über längere Strecken aber doch nervig wird.

      Bei der Deuter (oder jeder andere Rucksackhersteller) in Kombination mit ThinkTank-Lösung hab ich im Moment ein ziemlich gutes Gefühl. So überzeugt hat mich schon lange keine Kombination mehr. Aber letztendlich ist der Anwendungsfall ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Rucksacks. Glaube ich. 😉

      Viele Grüße
      Christian

  2. Hi,

    bin schon lange auf der Suche nach dem „richtigen“ Fotorucksack.Nun dachte ich mit dem Jacki hätt ich ihn vielleicht gefunden. aber mir fehlt hier die Befestigung fürs Stativ … würde denn in das Netz wo die Bananen drin sind – ein Stativ reinpassen ? wenn ja würde ich mir da noch was dran nähen um das Stativ zu befestigen. Danke

    • Hallo Antje,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ob das Stativ in die Netztasche passt ist stark von der Stativgröße abhängig. Ich denke ein kleines Nanomax kann man da schon „irgendwie“ hin basteln. 😉 Ich glaube mit größeren Stativen wie bspw. dem Manfrotto 055 wird es schon problematischer. Aber dafür hat der Rücksack am Boden mehrere Schlaufen, die man evtl. verwenden könnte um das Stativ am Rucksackboden zum befestigen. (kann man im letzen Bild ein bisschen erkennen)

  3. Hallo Christian,

    danke für deine schnelle Antwort. Also ich hab ein normales Stativ was im zusammengeklappten Zustand schon noch ziemlich lang ist. Wenn ich das am Boden befestigen würde, käm ich durch keine Tür mehr … Warum ist immer die Suche nach dem „richtigen“ sooo schwierig … tztztz …

    lg Antje

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.