Mein mobiles Büro – jetzt auch mit WiFi

Ich verwende seit einigen Jahren einen Deuter Giga Office als Unterlagentransport-Gerät. Ich nenne den Deuter auch „Mein mobiles Büro“. Einfach weil neben den Akten noch so unendlich viel reinpasst. Notebook, iPad, Ladekabel, verschiedenste Adapterkabel, Akkus, Speicherkarten, USB-Sticks, Visitenkarten, Bücher und viele weitere Dinge, die man immer unverhofft braucht.

Ein mobiles Büro ist toll

Insbesondere wenn ich als Freelancer längere Zeit unterwegs bin habe ich so nicht das Gefühl, wichtige Emails oder Anfragen für länger unbearbeitet liegen lassen zu müssen. Das beruhigt.

Hardware in meinem mobilen Büro: jetzt auch mit WiFi

Seit kurzem habe ich den Apple AirPort Express Stecker. Damit kann ich mir überall – zumindest über all wo es eine Steckdose gibt – in Windeseile ein WLAN Netzwerk aufbauen.

Sollte Dir Dein Mobiledevice zufällig mal ein Netzwerk mit dem Namen herrseitz.de Air anzeigen, besteht die Möglichkeit, dass ich nicht besonders weit weg bin, aber ich schweife ab …

Ich weiß, Apple AirPort Express gibt es schon länger. Es ist nichts neues und vielleicht nicht mal was besonderes. Aber ich finde es trotzdem ’ne super Sache. Einfach den Stecker in die Steckdose und schon kann ich problemlos das iPad via iTunes mit den Bildern des Tages bestücken und dem Kunden abends noch vor Ort präsentieren. Geht natürlich auch mit dem iPhone.

Aber damit noch nicht genug. Kunden können die Daten sogar gleich im Hotel direkt von meinem Rechner via mitgebrachtem WLAN – Apple AirPort Express macht’s möglich – auf Ihre Rechner kopieren. Dateifreigabe meinerseits vorausgesetzt. Hehe.

Und was ist mit Internet?

Hier fängt’s an spannend zu werden, zumindest wenn man die Landesgrenze überquert.

In Deutschland übernimmt das iPhone 4 via Tethering – Apple nennt es aktuell „persönlicher Hotspot“ – die Aufgabe ganz hervorragend, falls das Hotel kein WLAN bereit stellt. Dabei übernimmt das iPhone zwei Aufgaben: 1. stellt es eine Verbindung zum Internet her und 2. wird es zum Hotspot (startet ein eigenes WLAN). Jetzt kann sich das Notebook via WiFi mit dem iPhone verbinden und dessen Verbindung ins Internet ebenfalls nutzen.

In den Wintermonaten bin ich häufiger für Fotoreportagen in den Skigebieten der Alpen unterwegs. Höhö. Dabei übernachte ich eher nicht in 5-Sterne Tempeln mit eigener IT-Abteilung, sondern in kleinen Pensionen oder Hütten. Hier weiß ich eigentlich nie, welche technische Infrastruktur vorliegt. Manchmal steht WLAN zur Verfügung, manchmal nicht, manchmal funktioniert’s, manchmal nicht. Am Besten wäre es, wäre man vom Hotel unabhängig.

Datenroaming im Ausland

Die Variante gibt es wahrscheinlich schon länger, aber ich habe sie neulich erst im Zuge meiner Recherchen für einen bevorstehenden Reise entdeckt.

Künftig kann ich auch im Ausland, falls die WLAN- oder Internetverbindung im Hotel – aus welchen Gründen auch immer – nicht funktioniert auf das Tethering des iPhone zurückgreifen, ohne dass die Kosten für das Roaming explodieren.

Und so funktioniert es bei der Telekom: Einfach für 0 Euro im Monat die Tarifoption Travel & Surf buchen. Will ich mit dieser Option im Ausland online gehen, werde ich automatisch auf eine kostenfreie Website der Telekom umgeleitet. Dort kann ich einen DayPass oder – wenn’s mal länger dauert –einen WeekPass buchen. So kann ich bereits für 1,95 Euro 24 Stunden lang online gehen und dabei 10 MB Traffic verbrauchen. Der WeekPass kostet 14,95 Euro, umfasst 100 MB Traffic und ist für 7 Tage gültig.

Einzige Vorraussetzung für einen hotelunabhängigen Internetzugang ist – neben der benötigten Hardware und dem entsprechenden Mobilfunkvertrag – Empfang. Ich kann mich aktuell nicht erinnern, dass ich jemals keinen Empfang mit dem Mobiltelefon hatte, während ich mich darüber ärgerte, meine Mails nicht abrufen zu können.

2 Kommentare

  1. Hi Christian,
    schönes Büro! – Mein mobiles Büro sieht ganz ähnlich aus – ich nutze als WLAN allerdings einen Mobilfunk-Router (Huawei)… Das hat folgenden Grund, und damit auch einen guten Vorteil:
    Die Tethering-Option gab es früher noch nicht, deshalb hab ich den Huawei angeschafft. Der Router kommt aber mit einer ganz „normalen“ Mini-Sim Karte (statt Micro-Sim im iPhone) aus. In den meisten Ländern gibt es Prepaid-Datenkarten, die ich dann in den Router stecken kann, und ich bleibe weiter erreichbar per iPhone. Meistens ist das Datenvolumen nicht so drastisch eingeschränkt wie beim Roaming, 10MB sind ja schnell zusammen mit ein paar E-Mails usw…

    Grüße aus Fürth,
    Lucky

    • Hi Lucky,

      vielen Dank für den Tipp. Ich wusste garnicht dass es sowas gibt.
      Btw … ich bin grad etwas in Zeitnot aber ich war mal kurz auf deinem Blog … sehr interessant, werde ich demnächst mal etwas drin stöbern.

      Viele Grüße
      Christian

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.