Nachtwanderung. Ungeplant.

Im Januar. Anruf am Spätnachmittag: „Gehst du mit Wandern?“ Ich: „Wann?“ Anrufer: „Jetzt. Ne kleine Runde.“ Ich: „Ok, bin dabei.“ Noch schnell über geeignete Kleidung – es herrschten zweistellige Minus-Temperaturen draußen – nachgedacht und Fotorucksack vollgepackt. Keine 20 Minuten später ging’s dann auch schon los.

Die Route

Wir wollten nicht weit weg und die Wanderung noch vor Anbruch der Dunkelheit zu Ende bringen. Die Bewegung an der frischen Luft stand im Vordergrund. Und bei mir auch ein bisschen das Bilder machen. Deshalb hatten wir auch nichts dabei, außer Kameras. Außerdem war es ja quasi fast ein Heimspiel. Sollte man meinen.

Und während man da dann so läuft, redet, fotografiert, fotografiert, läuft, redet – manchmal auch alles miteinander ist es plötzlich passiert: Ups. Dunkel. Aber das Auto noch ein ganz ordentliches Stück entfernt.

Macht nix, das haben wir gleich. „Das hier durch den Wald müsste ’ne Abkürzung sein.“ diskutierten wir plötzlich. Nachdem wir uns im stockdunkeln, absolut unwegsamen Wald davon überzeugt hatten, dass das hier doch keine Abkürzung ist, wanderten wir auf dem regulären Weg gemütlich zum Auto zurück und schlossen so die Runde ab.

Die Bilder von der Wanderung

Aber jetzt genug erzählt. Hier einige Impressionen von der kurzen, spontanen Wanderung. Wie immer gilt, ein Klick auf die Bilder macht sie größer und mit den Pfeiltasten Deiner Tastatur kannst Du vor und zurück navigieren.

Blick auf das Kasberger Windrad vom Parkplatz aus.

Wiesen, Felder und Obstbäume in der Nähe von Haidhof

Landschaft in den Abendstunden während der kalten Jahreszeit bei Haidhof

Sonnenuntergang während der Wanderung

Hochsitz auf weiter Flur in der Nähe von Haidhof

Blick in den Nachthimmel

Experiment mit ISO 12800 und anschließender Verschlimmbesserung in Lightroom

Die Bilder sind übrigens die Ersten, die ich mit dem neuen Adobe Photoshop Lightroom 4 entwickelt habe. Das neue Lightroom macht dabei auf mich bis jetzt einen guten Eindruck.

Die Route

Falls du neugierig bist und wissen willst wo wir unterwegs waren habe ich nachfolgend eine Karte mit der Route inklusive „Abkürzung“ eingebunden. Die Strecke hatte ein Länge von ungefähr 7,6 km und gelaufen sind wir sie in 1 Stunde und 27 Minuten – ist noch bisschen Luft nach oben. Hehe.
[map maptype=terrain gpx=“http://www.herrseitz.de/wp-content/uploads/2012/03/kurzwanderung-oberehrenbach.gpx“ style=“width:680px; height:680px;“]

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.