Mit der Sony DSC RX100 am Walmendingerhorn

Vergangene Woche war ich das erste Mal mit meiner neuen Kamera unterwegs. Über meinen ersten Kontakt mit der Sony DSC-RX100 habe ich bereits berichtet. Mittlerweile sind auch die ersten RAW-Files gesichtet, in Lightroom importiert und ein bisschen an den Regeln geschraubt. Dabei hat sich mein erster positiver Eindruck weiter bestätigt.

Die ersten Bilder

Wie immer gilt, ein Klick auf die Bilder macht sie größer und mit den Pfeiltasten Deiner Tastatur kannst Du vor und zurück navigieren.

Entstanden währender der letzten Abfahrt am späten Nachmittag

Blick auf die Gipfelstation am Walmendingerhorn

Fernblick im Kleinwalsertal

Blick auf den Hohen Ifen

Fernblick im Kleinwalsertal

Im Kleinwalsertal

Panoramaaufzug am Walmendingerhorn

Am Walmendingerhorn

Am Walmendingerhorn

Wie findest du die Ergebnisse? Nicht richtig beurteilbar? Find ich auch!

Bildbeurteilung – so rein technisch

Deshalb stelle ich Dir die hier gezeigten Bilder der Sony DSC RX100 in der vollen Auflösung  zum Download zur Verfügung (63 MB). Da ich die Bilder in Lightroom bearbeitet habe, enthält die ZIP-Datei hinter meinem Downloadlink sowohl die bearbeiteten Bilder aus Lightroom in der vollen Auflösung, beziehungsweise dem beschnittenen Endformat, und den unbearbeiteten Out of the Cam Bilder der Sony DSC RX100 zum direkten Vergleich. Die Out of the Cam Bilder wurden lediglich mit Hilfe von Lightroom in JPEGs konvertiert.

Bitte beachte, dass ich die Bilder lediglich für den privaten Gebrauch bereit stelle. Solltest Du sie irgendwo veröffentlichen wollen oder für andere Zwecke benötigen, bitte ich Dich, kurz mit mir Rücksprache zu halten.

Was mir aufgefallen ist

Ich hatte beim Betrachten der Bilder den Eindruck, dass bei bestimmten Brennweiten/Blendenverhältnissen eine leichte Vignettierung an den Bildrändern entsteht, die man aber für meinen Geschmack vernachlässigen beziehungsweise in der Postproduktion schnell beheben kann.

Was sagst du?

11 Kommentare

  1. Hej, vielen Dank für die tollen Bilder. Sieht toll aus wie der Zucker die Berge herabfließt.

    Das Bild vom Gebäude hat es mir auch angetan. Vielen Dank für den Download. Da kann man sich ein „Bild“ machen 🙂

    Ganz cool wären ja noch 2 RAWs, da könnte man selbst noch probieren….

    Übrigens ist es schon komisch sich das Bild von dir anzusehen und reinzuzoomen. Da stellt man sich vor, „so stand Herr Seitz und hat das Bild geschossen“.
    Ich glaube diese Kamera ist wirklich sehr brauchbar wenn man wenig dabei haben möchte. Und für Fotos mitten im Leben ohne schlechte jpgs…

    Gruß Ralf

  2. Hallo Ralf,

    vielen Dank für dein Feedback. Stimmt RAWs wären noch eine gute Idee. Die gibt’s im nächsten Blogpost – ich will ja noch ein Bild von der Sony mit der Canon 600D vergleichen. 🙂

    Viele Grüße
    Christian

  3. Vielen Dank für den interessanten Bericht. Ich liebäugele schon länger mit der Kamera, da sie viel Qualität (inkl. RAWs) bei kleiner Größe (Hemdtasche) bietet. Habe bisher gezögert, da ich von starker Vignettierung an den Rändern gelesen habe. Dein Bericht und die Fotos haben diese Befürchtung aber kaum bestätigt.

    Gruß aus Forchheim,
    Christof

    • Hallo Christof,
      danke für deinen Kommentar. Bisschen Vignettierung ist schon da – zumindest manchmal. Aber störend wird’s immer erst, wenn man so ordentlich an den Reglern in Lightroom dreht. Ich find’s halb so wild. 😉

      Viele Grüße
      Christian

    • Hallo Christof,
      ich hab‘ lediglich die technischen Daten verglichen, einen Vergleich aus erster Hand habe ich nicht. Ich entschied‘ mich relativ schnell für die Sony, weil mich vor allem der Sensor mit den 20 MP neugierig gemacht hat.

      Viele Grüße
      Christian

  4. Bin mit der Kamera prinzipiell zufrieden.
    Mein Problem: Anders als bei meiner Uralt Ixus 400 wird der Schnee zu oft grau oder blau, aber nicht weiss wiedergegeben. ( JPG , ohne Belichtungskorrektur) Meist Überlegene Automatik fotografiert.
    Die Farben sind halt auch keine Canon Farben.

  5. @Juergen
    Der Belichtungsmesser vieler Kameras hat bei sehr hellen Motiven wie Schnee in der Sonne Schwierigkeiten. Meist sind diese Bilder unterbelichtet und zeigen den Schnee eher grau oder blau. Vermeiden kann man das, indem man entweder (sofern vorhanden) das Motivprogramm für Schnee verwendet oder eine manuelle Belichtungskorrektur vornimmt. Eine bis eineinhalb Blenden Korrektur sollten meist ausreichen.

  6. Hallo und vielen Dank für Deinen Bericht über die Sony. Es ist schön, einen Anwenderbericht zu lesen, der sich nicht in den technischen Feinheiten verzettelt und von vornherein einen Muster für Bewertungen für bestimmte Marken hat. Danke noch einmal!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.