Skitour zum Siplingerkopf, also fast

Kurz nach der Skitour

Ich bin mir nicht sicher, ob ich’s schon mal erwähnt habe, aber diesen Winter habe ich das Tourengehen für mich entdeckt. So, und jetzt der Reihe nach.

Da ich im Rahmen der Bergscout Challenge diesen Winter das ein oder andere Mal im Allgäu war, hatten sich Erika vom ulligunde.com Blog und ich anfangs mal lose für eine Skitour verabredet. Irgendwann. Wenn’s halt mal passt.

Ende Februar, Donnerstag Abend, ich war wohl grade auf der A7 Richtung Allgäu unterwegs, als kurz das Display meines Smartphones aufblinkte. Facebook. Erika. Wäre Samstag gut? Für eine kleine Skitour?

Während der Skitour bei Traumwetter

Ja wie cool – eine Skitour. Hatte ich für dieses Wochenende eigentlich überhaupt nicht auf dem Schirm. Wird aber bestimmt super – und ein bisschen Abwechslung zum Pistenbearbeiten kann ja nicht schaden. Zum Glück hatte ich meine Tourenskistiefel noch im Auto liegen. Den Rest besorg‘ ich mir kurzfristig vor Ort, glaubte ich.

Wo krieg‘ ich das Equipment her?

Während des darauffolgenden Freitags, ich war am Fellhorn/Kanzelwand zum Skifahren, kreisten meine Gedanken, so ab Mittag, schon um den Samstag. Skitour – und ich hab noch nichts. Ja, es ist ja noch nicht einmal klar wo und wann. Ziemlich viele Variablen eigentlich. Störten mich auch alle nicht. Nur das Ausrüstungsproblem sorgte ein wenig für Unbehagen in der Magengegend.

Deshalb stiefelte ich nachmittags mal munter drauf los. Ab zum Skiverleih – nach Tourenski erkundigen. Blöderweise fand ich dabei heraus, das es im ganzen Kleinwalsertal nur zwei Läden gibt, die welche verleihen, während man Carving-Ski an jeder Ecke in jeder Länge und jeder Farbe mit jedem Radius bekommt. Hmm …

Aber immerhin hatte ich jetzt einen Plan B. Um Plan A kümmere ich mich, wenn die anderen Variablen  eleminiert wurden und das Ziel bekannt ist.

Tourenplanung

Während der Skitour

Eine einfache Tour, eher nicht so anstrengend, dafür landschaftlich super schön und dabei etwas mehr Zeit für’s Fotografieren. Das waren die groben Parameter für die Planung.

Um die Feinheiten kümmerte sich Erika. Ich wär‘ damit wahrscheinlich ein bisschen überfordert gewesen. Keine Ortskenntnis, fast keine Tourenerfahrung, etc … Naja.

Die Bedingungen waren gut und das Wetter mit viel Sonnenschein nahezu perfekt. Die Tour sollte in Balderschwang starten und zum Siplingerkopf führen. Eine kleine, einfache Tour. Perfekt.

Wir wollten gegen Mittag los. Ideal für mich. So konnte ich vormittags noch schnell Tourenski, LVS-Gerät, Sonde und Schaufel organisieren.

Ah, hier gibt’s das Equipment

Hey, man glaubt es kaum, auch in Balderschwang gibt es ein Geschäft, welches, neben Carving-Ski in allen Längen, Farben und Radien, auch Tourenski verlieht. Zumindest war das mein Kenntnisstand nach kurzer Internetrecherche und Telefonat.

Aber trotzdem eine ziemliche Aktion: Geschäft suchen – das befand sich natürlich direkt neben einer Liftstation. Und da war natürlich ausgerechnet heute die Hölle los. Deshalb konnte man auch nicht kurz – wie das Parkplatzpersonal freundlich kommunizierte – in der Nähe parken.

Also musste ich quer rüber, über den Parkplatz, und der war riesig, Equipment holen, wieder zurück zum Auto und weiter zum Treffpunkt. Ab jetzt immer die Zeit im Nacken, weil der Verleih bereits um 17.00 Uhr schließt.

Die Zeit hat zwar locker für die Tour gereicht, aber trotzdem: So etwas mag ich nicht. Ich denke, ich muss mir, wenn die nächsten Touren anstehen, mal eigene Tourenski und LVS-Gerät besorgen. Ich tippe mal, dass bringt spürbar mehr Gemütlichkeit in den Tag und vor allem in die Vorbereitungen.

Hey ho, let’s go

Keine 15 Minuten später ging’s dann auch schon los. Erika, Iva, Martin und ich brachen Richtung Siplingerkopf auf.

Tourstart in Balderschwang

Tourstart in Balderschwang

Hier und da kamen uns mal Winderwanderer oder Tourengeher entgegen, ganz nebenbei erfuhr ich noch, wie der ein oder andere Gipfel heißt und überhaupt gab es viel zu erzählen. So verging die Zeit ziemlich schnell, während man so einen Schritt nach dem anderen Richtung Gipfel macht.

Prüfender Blick in die Karte: links oder rechts?

Prüfender Blick in die Karte: links oder rechts?

Eigentlich wollten wir auf den Siplingerkopf, haben dann aber merkwürdigerweise einen Linksbogen zuviel gemacht und schwups, schon standen wir unterhalb vom Heidenkopf. Der war zwar nicht ganz so hoch, aber auch sehr schön.

Gegen die gesparten Höhenmeter hatte überdies auch nichts einzuwenden – die Ski sind auf den letzten Metern doch schon ziemlich schwer geworden. Für Skitourenaufstiege braucht man scheinbar Muskeln, die ich sonst nicht so brauche.

Pause am Berg

Nach einer Pause inklusive ausgiebigen Bildermachen ging es dann wieder talwärts.

Einige Bilder von der Tour

Gelegentlich zog ich die Sony DSC RX100 für den ein oder anderen Schnappschuss aus der Hosentasche meiner Skihose. Die Resultate will ich Dir natürlich nicht vorenthalten.

Wie immer gilt, ein Klick auf die Bilder macht sie größer und mit den Pfeiltasten Deiner Tastatur kannst Du vor und zurück navigieren.

Allgäuer Dreigestirn aus Trettachspitze, Mädelegabel und Hohem Licht

Allgäuer Dreigestirn aus Trettachspitze, Mädelegabel und Hohem Licht

Aufstieg zum Siplingerkopf

Aufstieg zum Siplingerkopf

Blick Richtung Kleinwalsertal

Super Wetter und herrliche Landschaft

Blick auf die Obere Balderschwanger Alpe

Blick auf die Obere Balderschwanger Alpe

Gemütlicher Skitourenaufstieg zum Siplingerkopf

Gemütlicher Skitourenaufstieg zum Siplingerkopf

In den Allgäuer Alpen

In den Allgäuer Alpen

Am Horizont erkennt man den Hohen Ifen

Am Horizont erkennt man den Hohen Ifen

Talblick während des Aufstiegs

Talblick während des Aufstiegs

Kurz unterhalb des Heidenkopfs

Kurz unterhalb des Heidenkopfs

Kurz unterhalb des Heidenkopfs

Kurz unterhalb des Heidenkopfs

Ausblick, kurz unterhalb des Heidenkopfs, Richtung Bregenzer Wald

Ausblick, kurz unterhalb des Heidenkopfs, Richtung Bregenzer Wald

Blick ins Tal

Blick ins Tal

Ausblick, kurz unterhalb des Heidenkopfs, Richtung Bregenzer Wald

Ausblick, kurz unterhalb des Heidenkopfs, Richtung Bregenzer Wald

Fazit

Da bin ich jetzt hier, an einem Ort, an dem ich noch nie war, mit Leuten, die ich vorher noch nie, zumindest in echt, gesehen habe und mach‘ ne Skitour – ging es mir nach den ersten Höhenmetern durch den Kopf.

Schon verrückt, irgendwie, aber voll gut. Hehe.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.